Konfirmanden

Konfirmandinnen
Foto: Jens Schulze

Betr: Verschiebung Konfirmationen 2020

„Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit.“2. Tim.1,7

Auszug aus dem Brief an die Konfirmandinnen / Konfirmanden und ihre Familien

1. die Konfirmationen vom 26. April und 03. Mai werden verschoben.

2. einen gemeinsamen Abendmahls-Gottesdienst wird es vor den Konfirmationen nicht geben.

3. wir schlagen Ihnen/Euch neue Konfirmationstermine im September vor und bitten alle um Rückmeldung bis 31.03.2020 und ggf. neuer Zuordnung (vorbehaltlich der aktuellen Lage):

Kirchengemeinde Alt-Garbsen:   So. 06.09. 11 Uhr (Spremberg/Schmidt) ;

                                               Sa. 12.09. 14 Uhr (Voskamp/Schmidt)

Willehadikirche:                      So. 06.09. 11 Uhr (Voskamp/Muckelberg)

Kirchengemeinde Marienwerder: So. 20.09. 11 Uhr (Augustin)

Versöhnungsgemeinde / Havelse: So. 27.09. 11 Uhr (Augustin)

4. wir können uns auch individuelle Lösungen, wie Einzel-Konfirmationen vor den Sommerferien oder eine Segenshandlung nur mit Eltern und Paten vor der Kirche vorstellen.

Wenn Sie Fragen/Ideen haben, melden Sie sich gern!

Nebenstehend findet Ihr / finden Sie den Brief zum Download

 

*******

 

Konfirmandinnen
Foto: Jens Schulze

Konfirmandenzeit

Haben Sie Fragen zu unserem 1 jährigen Konfirmandenmodell, dann laden Sie sich die Infoblätter für die aktuelle Konfirmandenzeit herunter (siehe rechts unten) oder sprechen uns an. Jugendliche aus Marienwerder, Alt-Garbsen, Havelse / Versöhnung und Willehadi nehmen an einem gemeinsamen Konfirmandenseminar teil. Die Orte für die Konfitreffen wechseln innerhalb der 4 Kooperationsgemeinden.

Wir sind Inklusionsunterstützer. Die Teilnahme von Jugendlichen mit Beeinträchtigung ist für uns selbstverständlich und eine Sache der Absprache. Bitte sprechen Sie Diakonin Heike Voskamp an.

Die nächsten Anmeldetermine für den neuen Jahrgang* werden demnächst bekannt gegeben. Sie können Ihr Kind auch jederzeit zwischendrin in einem der Kirchenbüros anmelden.

* Ihr Kind sollte zum Zeitpunkt der Konfirmation (April/Mai) 14 Jahre alt, also religionsmündig, sein. In jedem Fall aber mind. die 7.Klasse besuchen, wenn es mit der Konfi-Zeit im Mai losgeht.

Aktion: Konfis machen Radio

Bericht einer Mutter

Als unser Sohn 2010 auf Konfafahrt ging, lud die Gemeinde uns Eltern ein, mitzufahren, denn die Gruppe konnte noch erwachsene Begleitpersonen gebrauchen. Mich lockte das Reiseziel – tiefstes ‚Lutherland‘, und so fuhr ich mit dem Einverständnis meines Konfirmanden mit.

Was ich in der Woche in Friedrichroda erlebte, beeindruckte mich zutiefst. Die Geduld und Selbstverständlichkeit, mit der Andrea Spremberg und Heike Voskamp als Diakoninnen der jugendlichen Rasselbande geistliche Inhalte vermittelten, fand ich bewundernswürdig (schade, dass nicht mehr Eltern das erleben!). Mit diesen beiden gestandenen Frauen im Team arbeiten zu dürfen war für mich anregend und bereichernd: mir wurde etwas anvertraut, zugetraut, zugemutet, und hinterher fragte auch noch immer jemand: und wie war das jetzt für dich? Das war eine Frage, die ich aus meinem Brotberuf überhaupt nicht kannte und die dementsprechend ihre Wirkung nicht verfehlte: nach unserer Rückkehr wollte ich mich gerne weiter in der Konfirmandenarbeit betätigen und übernahm 2011 – damals noch im Gemeindehaus am Pottbergsweg – eine eigene Konfigruppe von zwölf Jungen.
Von anderen Eltern hörte ich manchmal skeptische Bemerkungen wie ‚Und das tust du dir freiwillig an??‘. Es stimmt, dass die Konfirmandenarbeit eine bestimmte Art von Kraft erfordert – aber ich hatte sie übrig und habe sie sehr gerne den Jugendlichen zugewandt. Konfirmanden sind in einem so tollen, spannenden Alter: Kinder, die sich zu Jugendlichen entfalten. Und was für Unterschiede – die Macker, die Zicken, die Ruhigen, die stillen Wasser beiderlei Geschlechts! Die Zeit mit den Konfis und den ja nur wenig älteren Teamern habe ich immer als eine sehr lebendige Zeit empfunden.

Das Zusammenspiel oder die Zusammenarbeit mit den beiden ausgebildeten Religionspädagoginnen und den jugendlichen Teamern war für mich sehr lehrreich. Wie gehen Menschen miteinander um, die zusammen eine Aufgabe bewältigen und erfüllen wollen? Wie lösen sie Konflikte? Für mich gab es viel Neues, viele Anregungen zum Thema ‚Glauben leben‘, und das bedeutete: Freude.
Um ein Kind zu erziehen, braucht es ein ganzes Dorf – so sagt es ein afrikanisches Sprichwort. Daran habe ich öfters gedacht, wenn mir auf meinen Wegen durch Garbsen eine Jugendliche oder ein Jugendlicher einen fröhlichen Gruß zurief (oder meinen Gruß peinlich berührt erwiderte). –

Deshalb an dieser Stelle einen riesigen Dank an das ‚Dorf‘: die Eltern und die Gemeinde, die mir als Nicht-Pädagogin ihre Kinder in Gruppenstunden, auf Fahrt und bei diversen Konfi-Projekten anvertraut haben. Nach vier Jahren muss ich jetzt auch diesen Teil meines Ehrenamts aus beruflichen Gründen niederlegen.
Und, wie war das jetzt für dich? – Na, da fragt Ihr noch?!

Caroline Hartge

Diakonin

Andrea Spremberg
Andrea Spremberg
Tel.: 05137/87 57 82

Diakonin

Heike Voskamp
Heike Voskamp
Tel.: 05137 7 96 56
Mobil: 0176 317 180 46