unsere Grundlagen

Früher waren wir es in der Kirchen- und Gemeindearbeit gewohnt, uns lediglich auf die Tradition zu besinnen und uns darauf zu verlassen, dass alles so läuft wie immer.
Die finanziellen Ressourcen beruhten ganz selbstverständlich auf den wachsenden Kirchensteuereinnahmen. Dementsprechend entwickelte sich auch der Stamm an Hauptamtlichen und die materiellen Grundlagen für die Arbeit (Gebäude, …). Die Mitgliedschaft in einer der großen christlichen Kirchen war in unserem Land die Regel, ehrenamtliche Mitarbeit für viele so etwas wie Pflicht. Das ist heute nicht mehr so.

Unser Glaube

Die Bibel
Quelle: gemeindebrief.de

Zum Glück ist die Grundlage unseres Glaubens gleich geblieben. Die Bibel und vor allem das Neue Testament geben uns den nötigen Halt in einer sich rasch verändernden Gesellschaft.
Und wir wären keine evangelische Kirchengemeinde, wenn nicht unser Glaube die Grundlage aller Grundlagen wäre. Und er ist gleichzeitig unser Ziel und bestimmt unsere Ziele. Darum finden Sie die Kernaussagen zu unserem Glauben unter unseren Zielen - und hier an dieser Stelle zunächst die - sagen wir mal - irdischen Grundlagen.

Spiritualität

Menschen, die mitgehen

Gemeinde
Foto: Lehmann

Heute müssen wir unser Augenmerk viel stärker als früher auf die personellen Ressourcen richten und immer wieder Menschen finden, die sich in unserer Gemeinde engagieren. Menschen, die eine Aufgabe wirklich als "Ehren-Amt" empfinden. Im Freiwilligenmanagement entwickeln wir darum zukunftsfähige Konzepte für neue Beteiligungsformen Ehrenamtlicher.

Und im Bereich der Hauptamtlichen arbeiten wir immer wieder an Konzepten der Zusammenarbeit mit Nachbargemeinden.

Ehren-Amt

Finanzielle Bedingungen

Geld
Foto: pixabay.com

Mittlerweile haben sich die finanziellen Bedingungen unserer Arbeit drastisch verändert. Längst sind die Kirchensteuern nicht mehr die alleinige finanzielle Grundlage gut ausgestatteter Gemeinden. Bereits Mitte der 1990er Jahre haben wir angefangen, weitere Einnahmequellen zu erschließen: durch Vermietung von Räumen, gewinnbringende Veranstaltungen, … 1999 hat der Kirchenvorstand dann beschlossen, eine Stiftung zu gründen. Mittlerweile hat die Gemeinde außerdem eine Unterstiftung für die Kinder- und Jugendarbeit und eine für die Musikarbeit ins Leben gerufen.