15. September 2016

Nachricht

Stiftungskonzert

Trio spielt total vergeigte Popsongs

violin_guys
Foto: Leinezeitung

Leinezeitung am 13.9.2016 (Benjamin Behrens):
Die Violin Guys verdienen sich in der Dorfkirche Altgarbsen mit ihren Hit-Interpretationen viel Applaus
Angefangen haben die Violin Guys als Straßenmusiker – dann hatten sie eine Idee. Nun begeistern die drei jungen Musiker, indem sie mit der Violine Popsongs interpretieren. So wie am Sonntagabend in der Dorfkirche Altgarbsen.
Leicht gedämpft durch den Vorhang hinter dem Altar erklingen die ersten Töne. Dann betreten drei Violinisten den Innenraum. Wer zufällig an der Dorfkirche vorbeiliefe, würde das Stück wahrscheinlich sofort erkennen: Es ist „Viva La Vida“ von den britischen Alternative-Rockern von Coldplay. Ein Charthit, der Dank der klassischen Geigen in der Kirche in völlig neuem Gewand erscheint.

Das ist das Konzept der Violin Guys. Christian Böhmeke, sein Bruder Roman und Paul Krämer hat die gemeinsame Liebe zum Instrument zusammengeführt, sie alle spielen seit frühester Kindheit. „Wir haben lange zusammen Straßenmusik gemacht“, sagt Christian Böhmeke. „Die meisten sind bei den Popsongs stehen geblieben.“ Irgendwann war die Idee geboren, mehr daraus zu machen. Seit zwei Jahren sind sie nun mit ihren Neuinterpretationen bekannter Titel professionell unterwegs.
Die Kirche ist voll besetzt, die Zuhörer erwartet ein Auftritt in zwei Teilen. Zunächst hören sie Stücke wie den Jazzstandard „Smoke Gets in Your Eyes“, etwas Klassik und auch eine Version von „You Raise Me Up“ von Westlife. „Den zweiten Teil machen wir poppiger – also bitte richtig abgehen“, fordert Paul Krämer die Zuhörer auf. Nun kommen auch elektrisch verstärkte Instrumente und Effektgeräte zum Einsatz.
Immer wieder quittiert das Publikum die Stücke mit begeistertem Applaus, was sicher nicht nur an ihrer Spielfreude, sondern auch an der sympathischen Art voller Humor und Selbstironie der drei Musiker liegt. „Die sind super“, sagt Zuhörerin Bärbel Redecker.

Umschau

Violin-Jays_Umschau
Quelle: Umschau